Ein paar Sätze zur Titelsuche...

 

Bei der Titelsuche eines Buches wollen verschiedene Dinge bedacht und wohl überlegt sein.

Der Titel soll einen Bezug zum Inhalt herstellen, er soll Interesse wecken, neugierig machen und zusammen mit dem Cover eine Einheit bilden. Beim Mirakelbuch ist das toll gelungen, finde ich. Ein dickes Lob an meinen wunderbaren Verlag!

 

Auf der Suche nach dem  Romantitel  für Ostrakon-Die Scherbenhüterin stellte sich sehr schnell heraus, dass die Scherben, die in Dayas Leben eine so immense Rolle spielen, unbedingt in den Titel gehören. Der Begriff Ostrakon kam erst später hinzu, als Ergänzung – und das, obwohl ich nicht davon ausgehe, dass viele Leserinnen und Leser die Bedeutung dieses Wortes kennen.

 

Wer sich dagegen für Archäologie in Zusammenhang mit Altertumskunde interessiert, wird den Begriff ohne Schwierigkeiten in direkte Verbindung mit der Scherbenhüterin bringen.

 

Das Wort Ostrakon (Plural Ostraka) stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet nichts anderes als Tonscherbe. Die Menschen des Altertums verwendeten solche Tonscherben als Alternative zum relativ teuren Papyrus. Ostraka waren im Gegensatz zum Papyrus wesentlich kostengünstiger, da man sie im Abfall jeder Krugmacherwerkstatt  finden konnte. Man beschrieb sie mit Tinte oder ritzte die Notizen, Rechnungen oder Schreibübungen mit scharfkantigen Gegenständen (Steinen o.ä.) hinein.

 

Im Rahmen archäologischer Ausgrabungen in Griechenland, Ägypten oder Israel fanden Forscher eine ganze Menge solcher Ostraka. Einige sind in Fachkreisen sehr bekannt geworden.

Sogar auf dem Gelände der ehemaligen jüdischen Wüstenfestung Masada in der Nähe des Toten Meeres (einem der Schauplätze meines Romans) hat man Ostraka ausgegraben und sie auf die Epoche um ca. 70 n.Chr. datiert, die Zeit also, in der die Zeloten dort lebten.

  

 

Foto: privat
Foto: privat

In vielen Museen, die altertumskundliche Exponate zeigen, findet man Ostraka, beschriebene Tonscherben. Diese hier entdeckte ich bei einem Besuch im Ägyptischen Museum in Bonn.